Sonntag, 21. Dezember 2014

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum [DIY]

Ich bin kein Weihnachtsfan. Das gebe ich ehrlich zu. Mich nervt der jährliche Krieg in den Läden, die oftmals viel zu kitschig dekorierten Fenster und Häuser sowie die Last-Christmas-Dauerbeschallung. Doch nichts destotrotz kann auch ich dem Fest der Feste im Jahresreigen etwas abgewinnen. Die verführerischen Düfte, die leuchtenden Augen, wenn man anderen eine Freude bereitet, und auch die Neugier, was denn meine Familie und Freunde sich gegenseitig schenken. Das ist zum einen sehr inspirierend und zum anderen teilweise sehr amüsant, denn nicht gerade selten springen viele dabei mitten ins Fettnäpfchen.

Weihnachtsbaum aus Stöcken basteln
Das kamerakind im weihnachtlichen Dekofieber


In diesem Jahr hat mich der Dekowahn gepackt. Ich verspüre ein starkes Verlangen nach Adventskranz und Weihnachtsbaum. Vielleicht liegt es daran, dass ich 100 Kilometer von meiner Familie entfernt wohne und es mir so ein wenig heimlich machen möchte. Auf einen echten Tannenbaum habe ich allerdings keine Lust. Ein Baum sieht in der Natur einfach am schönsten aus. Und nur um das Nadelgewächs ein paar Wochen bei mir stehen zu haben, muss ich es nicht töten. Also musste eine Alternative her. Wie so oft hielt Pinterest als Quelle her. Dadurch erhöhe ich außerdem meine Umgesetzt-Bilanz und pinne nicht nur.

Es sollte ein Weihnachtsbaum für die Wand werden, den ich jedes Jahr verwenden kann. Also zog ich los und sammelte Stöcke. Auf die richtige Länge gesägt und im Anschluss getrocknet, dienten sie als Grundlage für mein Bastelwerk.

Zunächst legt ihr die Äste der Größe nach auf einen Tisch und bindet sie mit einer Naturkordel zu einem Weihnachtsbaumgrundgerüst.

Weihnachtsbaum aus Stöcken basteln

Wenn ihr damit fertig seid, könnt ihr auch sofort mit dem Dekorieren anfangen. Ich habe mich für eine Lichterkette mit Holzkullern entschieden.

Weihnachtsbaum aus Stöcken basteln

Beim Dekorieren könnt ihr euch so richtig austoben.



Viel Spaß beim Nachmachen!

Stellt ihr euch einen echten Baum ins Haus oder habt ihr in diesem Jahr auch eine Alternative?



Donnerstag, 18. Dezember 2014

Das Martha-Fieber ist ausgebrochen

Seit dem die Tage kürzer werden, ist meine Nähmotivation im Keller. Kennt ihr das auch? Aber manchmal muss man sich einfach aufraffen, um den Stoffberg schrumpfen zu lassen. Man braucht ja schließlich Platz für neuen. Schon im Frühjahr habe ich mir und meiner Mutti Sweatstoff gekauft - mit dem Ziel: Für jede von uns beiden eine Martha von Milchmonster.

Eine Martha (Milchmonster) mit Kragen und Tasche sollte es werden


Ich habe mich für die Version mit Kragen, langen Ärmeln und Tasche entschieden. Als stoffige Grundlage solle schwarzer Sweat und Jersey mit niedlichen Füchsen dienen. Also Stoff zu geschnitten und los genäht. Das Ergebnis: Meine Martha sitzt super und ich fühle mich rund um wohl in ihr. Mein fertiges Werk möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:



Und ab damit zu Rums.

Wie gefällt euch meine Martha?

Dienstag, 16. Dezember 2014

Brandooz Box November 2014 [Unboxing]

Der November wurde mit einer neuen Brandnooz Box abgeschlossen. Okay, die Box erreichte mich zwar erst im Dezember. Aber das ist nicht schlimm! Das Motto der Kiste lautet "Novembernovitäten". Und das trifft auch vollkommen zu. Denn die Box hat sich verändert. Sie ist höher und hat im Inneren kleine Fächer, damit die Produkte sicherer verpackt werden können und der Auspackspaß und die Neugier steigert es ebenso. dafür verlangt Brandnooz seit November 2014 zwei Euro Versandkostenpauschale. Dafür soll der Warenwert aber auch um den gleichen Betrag höher liegen.

Brandnooz Box November 2014
Meine Brandnooz Box November 2014

Ausgepackt! Brandnooz Box November 2014
Et voilà: Novembernovitäten!

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Geschenkideen aus der Küche

Nur noch wenige Tage und es ist Weihnachten. Doch was schenken? Vor ein paar Tagen hat mich eine E-Mail erreicht und mich auf die vielen Geschenkideen aus der Küche auf "Lecker schenken" aufmerksam gemacht. Im vergangenen Jahr habe ich selbstgemachte Schokoladentafeln verschenkt. In diesem Jahr stehen auf der To-Do-Liste allerdings nur selbstgenähte und -gebastelte Dinge. Aber vielleicht findet ihr dort ja etwas, womit ihr jemanden eine genüssliche Überraschung bereiten könnt.

Quelle: lecker schenken
Mehr als 30 Foodblogger haben an der interaktiven Sammlung teilgenommen und präsentieren dort ihre leckeren Kreationen aus der Küche. "Lecker schenken" ist ein Onlineangebot von erlebnisgeschenke.de.

Bei der interaktiven Rezeptesammlung kann man sich zunächst gar nicht entscheiden, welches man den gern verschenken möchte. Doch ähnlich wie bei der Hauptseite funktioniert auch "Lecker schenken". Zunächst wählt ihr eine Kategorie: Süßes, Gebäck, Flüssiges, Pikantes, Aufstrich oder Glutenfrei. Nun müsst ihr euren Beschenkten einschätzen. Ist sie oder er Hobbykoch oder Profi. Zum Schluss noch ob Mann, Frau oder Kind und schon liefert euch der rote Topf eine passende Rezeptidee. Diese könnt ihr dort kostenlos im pdf-Format downloaden.

Quelle: lecker schenken


Ihr könnt aber auch selbst auf der Seite nach dem passenden Rezept suchen. Wie wäre es zum Beispiel mit essbaren Buntstiften, einer Brownie Backmischung im Glas oder selbstgemachten Waldmeistersirup. Mal sehen, was ich ausprobieren werde. Nach Weihnachten stehen schließlich schon die nächsten Geburtstage an.

Welche Idee findet ihr am besten?


Mittwoch, 3. Dezember 2014

Alufrei im Kampf gegen Schweiß

Diejenigen unter euch, die meinen Blog bereits eine Zeit lang verfolgen, wissen, dass ich unter anderem auf Silikone im Shampoo und auf Aluminiumsalze in Deos. Letzteres ist nicht für jeden immer ganz leicht, da nicht jeder mit diesen Deos gut zurecht kommt. Nur allzu oft halten alufreie Deos nicht das, was sie versprechen. Nach ein paar Stunden macht sich ein unangenehmer Schweißgeruch breit. Wenn man dies nicht frühzeitig bemerkt und nachsprüht, ist es meist schon zu spät.

Kernseife Verwendung
Mit Kernseife kann man nicht nur Wäsche waschen.

Bei meiner besseren Hälfte war das so. Es half nichts. In einem Forum (Ich habe leider den Namen vergessen.) berichtete jemand von einem Wundermittel, was unnötigen Schweißduft zu Leibe rücken soll - und zwar Kernseife. Das gute und altbewährte Hausmittel sollte Abhilfe schaffen.

Doch was ist Kernseife eigentlich?

Kernseife zählt nicht zu den pflegenden Seifen. Und das ist sie auch nicht. Sie ist nicht überfettet und enthält auch kein Glycerin. Daher fühlt sich die Haut stumpf an, wenn man sich damit komplett waschen würde. Sie ist demzufolge absolut nicht für Menschen mit empfindlicher und/oder trockener Haut geeignet. Früher wurde die Kernseife zum Wäsche waschen verwendet, heutzutage genießt sie meist ein stiefmütterliches Dasein im untersten Fach in der Drogerie. Doch viele schwören auf sie und sie soll auch gegen Schweißgeruch helfen.    

Und wie? Ganz einfach beim Duschen die Achseln mit Kernseife waschen und das Problem hat sich erledigt. Klingt komisch, denn drei Stückchen Seife kosten weniger als ein Euro. Also ließen wir es auf einen Versuch ankommen. Ich war in der Drogerie Seife kaufen und der Liebste hat den ultimativen Duschtest vollzogen. Unser Fazit: Es müffelt nicht mehr und wir können uns wieder gut riechen.

Habt ihr schon einmal Kernseife verwendet? Wenn ja, für was?



Montag, 1. Dezember 2014

Getaggt?! Ich wurde getaggt...

Eigentlich mag ich keine Kettenbriefe. Aber warum nicht mal etwas ausprobieren nach Jahren der Verweigerung. Momentan geht in der Blogosphäre ein Phänomen herum, bei dem Blogger mit weniger als 200 Lesern von anderen Bloggern getaggt werden. Zehn Fragen beantworten? Kein Problem.

Ich wurde von Melanie auf ihrem Blog Lockenpracht getaggt. Hier nun die Antworten auf ihre Fragen:

1) Welche Hobbies hast du neben dem Nähen?

Neben dem Nähen fotografiere, backe und koche ich sehr gern.
 
2) Mit welchen 3 Wörtern könnte man dich am besten beschreiben?

Neugierig, ungeduldig und vielseitig.

3) Bloggst du alle deine Projekte oder pickst du dir besondere heraus?

Ich picke mir nur einige heraus. Das sind meist die, die mir gut gelungen sind oder mit denen ich etwas besonderes verbinde (z.B. Geschenk für einen lieben Menschen).

4) Was machst du, um Deinen Blog bekannter zu machen und Leser zu finden?

Ich kommentiere auf anderen Blogs, veröffentliche meine Beiträge auf Social Network-Plattformen und bin in Bloggerlisten eingetragen.

5) Was war das Ungewöhnlichste, was du schon mal gewerkelt hast?

Ich glaube, dass war noch zu Schulzeiten ein Abendkleid aus Abfallprodukten. Das war ein Kunstprojekt und wir sollten in Gruppen recycelte Mode entwerfen.

6) Auf welches Nähprojekt bist du besonders stolz?

Mein Ballonkleid.

7) Nähst du mehr für dich oder für andere?

Ich nähe überwiegend nur für mich. Aber wenn ich ein Geschenk für andere machen möchte, dann natürlich nicht nur für mich.

8) Wann nähst du am liebsten? Morgens, mittags oder abends?

Eigentlich immer wenn ich Zeit und Lust habe. Der große Motivationshemmer ist meist nur der Zuschnitt des Stoffes. 

9) Welcher ist dein persönlicher Lieblingsblog?

Ich habe einige. Aber meine Lieblingsblogs sind die von Natron und Soda. Diese verfolge ich schon sehr lange und ich mag es, wie die beiden ihre Projekte dokumentieren und dabei auch Wissenswertes und ihre Erfahrungen kommunizieren.

10) Was ist dein Lieblingsgetränk?

Heiße Schokolade mit Marshmallows momentan und definitiv eindeutig.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...